Kategorie: Sonstige Publikation

Publikationen, die keiner anderen Kategorie angehören

Polen vor der Middle-Income-Trap? Entwicklungsplan bis 2030 soll den Aufholprozess beschleunigen

(mit Martina Kämpfe) Wirtschaft im Wandel 23(4), 2017, 79-82 Zusammenfassung: Polen hat seinen Abstand gegenüber den entwickelten Marktwirtschaften Westeuropas seit dem Beginn der 1990er Jahre bis heute gemessen am Pro-Kopf-Einkommen stark verringert. Galt das Land in den ersten zwei Jahrzehnten

Getagged mit: , , ,

Die mittelfristige wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland für die Jahre 2017 bis 2022 und finanzpolitische Optionen einer neuen Bundesregierung

(gemeinsam mit Dmitry Bershadskyy, Hans-Ulrich Brautzsch, Andrej Drygalla, Katja Heinisch, Axel Lindner, Matthias Wieschemeyer und Götz Zeddies) IWH Konjunktur aktuell 5(5), 2017 Zusammenfassung: Nach der Mittelfristprojektion des IWH wird das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland in den Jahren von 2017 bis 2022

Getagged mit: , ,

Gemeinschaftsdiagnose: Aufschwung in Deutschland weiter kräftig – Anspannungen nehmen zu

(mit Ferdinand Fichtner, Roland Döhrn, Stefan Kooths und Timo Wollmershäuser), Wirtschaftsdienst 97(10), 2017, 708-713 Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft hat an Stärke und Breite gewonnen. In einigen Segmenten, so am Arbeitsmarkt, machen sich inzwischen sogar erste Zeichen einer Anspannung bemerkbar.

Getagged mit: , ,

Zur Stabilisierung von Rentenniveau und Rentenversicherungsbeitrag

(gemeinsam mit Götz Zeddies) IWH Online 2/2017 Zusammenfassung: In dem Beitrag wird ein alternatives Konzept der Rentenanpassung analysiert und dem Status quo gegenübergestellt. Es wird vorgeschlagen, das Rentenniveau im Jahr des Renteneintritts für jeden Jahrgang zu fixieren und die Renten

Getagged mit:

Eckpfeiler eines zukünftigen Rentensystems

Gastbeitrag auf Focus online 27.06.2017 Das Rentensystem ist mittlerweile so komplex, dass selbst Experten sich schwer tun. Lösungen für Probleme wie Altersarmut zu finden, ist deshalb schwierig. Eine Aufspaltung würde helfen. Ein Gesamtsystem, das alles gleichzeitig löst, ist nicht realistisch.

Getagged mit:

Aufschwung in Deutschland festigt sich trotz weltwirtschaftlicher Risiken

(mit Ferdinand Fichtner, Roland Döhrn, Stefan Kooths und Timo Wollmershäuser), Wirtschaftsdienst 97(4), 2017, 256-260 Die deutsche Wirtschaft befindet sich nun schon im fünften Jahr eines moderaten Aufschwungs, der sich 2018 fortsetzen wird. Auch global expandiert die Wirtschaft kräftig. Die gestiegenen

Getagged mit: , , , ,

Was die deutsche Finanzpolitik gegen die Ausweitung des Leistungsbilanzüberschusses unternehmen kann

Der deutsche Leistungsbilanzsaldo wächst und wächst, wodurch sich die Ungleichgewichte in Europa weiter erhöhen. Mit einem Abbau seines Exportüberschusses würde Deutschland einen Beitrag zur internationalen Stabilisierung leisten, wie dieser Beitrag zeigt. Weiterlesen auf Oekonomenstimme.org

Getagged mit: , ,

Ostdeutsche Wirtschaftspolitik muss umdenken: Nur mit Investitionen in Köpfe lässt sich weiter aufholen

(gemeinsam mit Hans-Ulrich Brautzsch, Franziska Exß, Axel Lindner, Brigitte Loose, Udo Ludwig und Birgit Schultz, IWH Konjunktur aktuell 4(2), 2016, 56-85) Zusammenfassung: Für das Jahr 2016 prognostiziert das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) einen Anstieg des ostdeutschen Bruttoinlandsprodukts um 1,7%

Getagged mit: , , , , ,

Aufschwung bleibt moderat – Wirtschaftspolitik wenig wachstumsorientiert

(mit Ferdinand Fichtner, Roland Döhrn, Stefan Kooths und Timo Wollmershäuser), Wirtschaftsdienst 96(5), 2016, 351-356 Die deutsche Wirtschaft befindet sich in einem moderaten Aufschwung. Zu diesem Ergebnis kommt die Mitte April veröffentlichte Gemeinschaftsdiagnose der Wirtschaftsforschungsinstitute. Das Bruttoinlandsprodukt dürfte demnach in diesem

Getagged mit: , ,

Stabilisierung der gesetzlichen Rentenversicherung durch Erhöhung des Renteneintrittsalters

(mit Felix Pohle und Götz Zeddies), IWH Online 3/2016, Halle (Saale), 2016 Zusammenfassung: Die Deutschen werden immer weniger und immer älter –das stellt die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) vor große Herausforderungen. Drei Stellschraubenstehen zur Verfügung, um diesem demographischen Problem entgegenzuwirken: das

Getagged mit: ,
Top